Die Liebe muss mehr in Taten als in Worte gelegt werden.

Januar 4, 2019
Keine kommentare vorhanden

EVANGELISATION: Dass junge Menschen, allen voran die in Lateinamerika, Marias Beispiel folgen und auf Gottes Ruf antworten, indem sie die Freude des Evangeliums in die Welt hinaustragen.

Wenn unser Glaube keine Quelle der Freude ist, wird das religiöse Leben schnell leer und fad. Die Freude am Glauben kommt aus der Gewissheit, dass es jenseits dessen, was wir in dieser Welt erleben, eine unendliche Liebe gibt, die durch nichts zerstört werden kann. Maria kann uns in dieser Erfahrung helfen.

Sie entdeckte die Liebe des Vaters, indem sie seinem Plan folgte. Dieser Weg führte sie weit weg von dem, was sie sich für ihr Leben vorgestellt hatte. Denn ihr wurde mitgeteilt, dass sie die Mutter des Erlösers sein würde. Sie fand darin jedoch die unendliche Liebe, die sie durch alle Schwierigkeiten führte. Sie war offen für den Ruf Gottes und jenen Auftrag, durch den alle Generationen sie „selig preisen“ werden. Diese grundlegende Erfahrung führte sie dazu, in ihrem Alltag ganz konkret umzusetzen, was der Herr ihr verkündet hatte.

Marias Erfahrung kann uns dabei helfen, die Freude des Glaubens in unserem eigenen Leben fruchtbar werden zu lassen. Marias Ja hatte ihre Existenz für immer verändert. Sie stellte sich in den Dienst ihrer Cousine Elisabeth, zog den Sohn Gottes im Stil eines jüdischen Mannes ihrer Zeit auf, achtete auf die Bedürfnisse anderer – wie in der Hochzeit zu Kana –, begleitete das Wirken ihres Sohnes ohne sich aufzudrängen und war so äußerst unscheinbar die Mutter Gottes. Sie gab sich Gott ganz hin. Und selbst bei ihren wenigen Erscheinungen stellte sie sich in den Dienst und in die Begleitung anderer. 

Marias Verhalten ist das Verhalten einer jungen Frau, die die Freude an ihrem Glauben in konkrete Werke umsetzte. Ebenso kann unser Leben auch eine Verkündigung der Freude am Evangelium sein. Eine solche Freude lebt von der Erfahrung der Liebe Gottes, die uns zur Hingabe und zum Dienst für jene Menschen führt, zu denen wir gerufen.

In diesem Monat, lädt uns Papst Franziskus uns ein, für junge Menschen zu beten und aktiv zu werden; besonders für die Jugendlichen Lateinamerikas. Lasst uns unser Leben mit der Gottesmutter in Einklang bringen, damit Maria sie und uns inspiriert, das Evangelium voller Freude mit unserem Leben zu verkünden.

Maria Bettina RaedVerantwortliche für die Region Argentinien – Uruguay
Internationale Koordinatorin von Click To Pray
Weltweites Gebetsnetzwerk des Papstes

Die Liebe muss mehr in Taten als in Worte gelegt werden.

Schreibe einen Kommentar